By: Comments off 22. März 2019

Wir nähern uns dem Jahrestag des Inkrafttretens der DSGVO und die Aufsichtsbehörden haben auch bereits Bußgelder verhängt. Über zwei Fälle möchten wir berichten:

Zum einen hat es die Chatplattform „Knuddels.de“ erwischt. DasOnline‐Portal wurde bereits im Sommer des letzten Jahres gehackt. Laut vereinzelter Medienberichte wurden die Kundenpasswörter auf der Plattform im Klartext gespeichert. Durch den Hack kam es dann dazu, dass hunderttausende E‐Mail‐Adressen mit Passwörtern ins Netz gestellt wurden.

Der Landesdatenschutzbeauftragte Baden‐Württembergs hat in der Folge gegen die Betreiber ein Bußgeld in Höhe von 20.000,00 € verhängt, wegen eines Verstoßes gegen Art. 32 der DSGVO. Das Bußgeld fiel dabei nach Aussage der Datenschutzbehörde noch niedrig aus, weil der Datenschutzverstoß rechtzeitig bei den zuständigen Behörden gemeldet wurde und sich die Verantwortlichen zu einer vollständigen Kooperation mit den Aufsichtsbehörden bereit erklärt hatten.

In Portugal fiel ein verhängte Bußgeld sehr viel höher aus. Die Datenschutzbehörde CNPD (Comissão Nacional de Protecção de Dados) hat gegen das Krankenhaus Barreiro Montijo eine Geldstrafe in Höhe von 400.000 Euro verhängt. Ein Großteil der Strafe beruht darauf, dass viel zu viele Personen Zugriff auf Patientendaten hatten.

Es ist davon auszugehen, dass eine Vielzahl weiterer Geldstrafen verhängt worden. Die Prüfung von Beschwerden dauert aber eine gewisse Zeitspanne, so dass erst zeitversetzt die Informationen über die Geldstrafen ergehen. Auch das Krankenhaus in Portugal hatte bereits im Sommer des letzten Jahres Besuch von den Datenschutzbehörden.

Author: Total Post: 9